AKR - Help Desk 4 Blade Owners

Zurzeit gibt es keine Möglichkeit, die Qualität und Fachkompetenz der Rotorblattservicefirmen festzustellen. Jedes Serviceunternehmen arbeitet mit eigenen, für Außenstehende intransparenten Reparaturlösungen und mit nicht nachprüfbaren Qualifizierungsplänen. Ziel des Arbeitskreises Rotorblatt ist die Erarbeitung definierter Schadensklassen und darauf aufbauend eine Fallspezifisch angemessene Reparaturstrategie zu beschreiben, die eine technologiegerechte, dauerhaft haltbare Instandsetzung der Komponente Rotorblatt sicher stellt. Zu dieser überfälligen Richtlinie gehört nicht nur eine allgemeingültige Festlegung der notwendigen Personalqualifikation, sondern auch die Vorbereitung einer unabhängigen Prüforganisation wie sie in anderen Branchen längst selbstverständlich ist.

Dienstag, 7. Februar 2012

Konstituierende Sitzung erfolgreich absolviert


Am Montag 6. Februar 2012 haben sich 11 Vertreter von Rotorblattservice Unternehmen (3), Sachverständige (4), Rotorblatt-Hersteller (1), Hochschule (2) und des BWE (1) in der neu bezogenen Geschäftstelle des Verbands in Berlin getroffen. Neben einer ersten Bestandsaufnahme wurden im Geiste der Gepflogenheit des Verbands ein dreiköpfiger Vorstand des AK R gewählt: Wolfgang Holstein (primus inter pares), Stefan Brassel, Jürgen Simon und als Beisitzer Seied Nasseri.

Bis zur nächsten Sitzung des AK R am 25. Mai 2012 in Hannover wird in Abstimmung mit den Teilnehmern eine Themenliste erstellt und erste Beiträge zu einer Richtlinie zusammengetragen. Dokumente hierzu befinden sich in einem gesonderten Bereich auf dem WEBDRIVE des AK R.

Keine Kommentare:

Kommentar posten