AKR - Help Desk 4 Blade Owners

Zurzeit gibt es keine Möglichkeit, die Qualität und Fachkompetenz der Rotorblattservicefirmen festzustellen. Jedes Serviceunternehmen arbeitet mit eigenen, für Außenstehende intransparenten Reparaturlösungen und mit nicht nachprüfbaren Qualifizierungsplänen. Ziel des Arbeitskreises Rotorblatt ist die Erarbeitung definierter Schadensklassen und darauf aufbauend eine Fallspezifisch angemessene Reparaturstrategie zu beschreiben, die eine technologiegerechte, dauerhaft haltbare Instandsetzung der Komponente Rotorblatt sicher stellt. Zu dieser überfälligen Richtlinie gehört nicht nur eine allgemeingültige Festlegung der notwendigen Personalqualifikation, sondern auch die Vorbereitung einer unabhängigen Prüforganisation wie sie in anderen Branchen längst selbstverständlich ist.

Donnerstag, 29. November 2012

4. Sitzung AKR am 30. November 2012

Sebastian Herzog hatte schon einen spannenden Vortrag über eine neue Art der Rotorblattverlängerung angekündigt. Zur Erläuterung der Entwicklung, die in einer Ausführung für die Anlage Bonus 54, 1 MW bereits zertifiziert ist, standen zur Verfügung:
Prof. Henry Seifert – Hochschule Bremerhaven, fk wind: (Entwicklung der RBV) und
Annika Behrens und Henry von Helldorff – L&L Rotorservice (Fertigung und Montage der RBV)sowie natürlich
Sebastian Herzog – Energiekontor (Projektleitung) 



 
Die fünfte Sitzung des Arbeitskreis Rotorblatt im BWE findet diesmal am Rande der Hannover Messe am 9. April 2013 zur gewohnten Zeit statt. (WH/WS)

Keine Kommentare:

Kommentar posten