AKR - Help Desk 4 Blade Owners

Zurzeit gibt es keine Möglichkeit, die Qualität und Fachkompetenz der Rotorblattservicefirmen festzustellen. Jedes Serviceunternehmen arbeitet mit eigenen, für Außenstehende intransparenten Reparaturlösungen und mit nicht nachprüfbaren Qualifizierungsplänen. Ziel des Arbeitskreises Rotorblatt ist die Erarbeitung definierter Schadensklassen und darauf aufbauend eine Fallspezifisch angemessene Reparaturstrategie zu beschreiben, die eine technologiegerechte, dauerhaft haltbare Instandsetzung der Komponente Rotorblatt sicher stellt. Zu dieser überfälligen Richtlinie gehört nicht nur eine allgemeingültige Festlegung der notwendigen Personalqualifikation, sondern auch die Vorbereitung einer unabhängigen Prüforganisation wie sie in anderen Branchen längst selbstverständlich ist.

Montag, 12. Juni 2017

Failure rate of major blade damages

Die Badewannenkurve der Schadenshäufigkeit
In seinem Vortrag am 9. Juni 2017 in Hannover, anläßlich der Sommersitzung des Sachverständigenbeirats des Bundesverbands WindEnergie e.V. (SVB BWE), gibt Dr. Wolfgang Holstein eine Übersicht über seine Erfahrung mit Schrumpfrissen in der Verklebung von Rotorblättern und die in Zukunft zu erwartenden kritischen Versagensbereiche in der Rotorblattstruktur.

Kommentar des Rotorblatt Experten: "Ich hatte in meinem Berufsleben die Gelegenheit an dem größten Feldversuch der Anwendung von Hochleistungs-Faserverbund-Kunststoffen außerhalb der Luft- und Raumfahrt teilzunehmen und werde weiter die Entwicklung des Wachstums der Rotorblätter von Windenergieanlagen verfolgen."

Der Vortrag steht zum Download hier.

Sonntag, 12. März 2017

Frühjahrs-Sitzung des SV Beirat in Hannover

Hubert G., Uwe K., Sven A., Sergej W., Wolfgang H. (v.l.n.r.)
.. und nicht im Bild Stefan B., Holger P. und Uwe S.
Am Donnerstag, 8. März 2017 trafen sich die Kollegen zum Vorabendlichen Networking. 

Für mich ist das der wichtigste Teil der Veranstaltung und ich bin ganz sicher das nächste Mal wieder dabei.


Donnerstag, 9. Februar 2017

Windfahnenstellung ist welcher Blattwinkel?

Koordinatensysteme der Windanlage nach Hau
Frage an Radio Eriwan:

Wie groß ist der Blattwinkel an einer WindEnergieanlage in Windfahnenstellung, 0 oder 90 Grad?

Im Prinzip weder noch, weil die Windfahnenstellung, wie der Freilauf bei Getrieben, ein durch kinematische Entkopplung definierter Zustand ist, bei dem insbesondere die Drehung des Rotorblatts frei um die Längsachse beweget werden kann und sich im Gleichgewicht zwischen den Drehmomenten aus Gewichts- und/oder Luftkräften befindet (Hebelarm der Schwerpunktslage und dem des Winddruckpunkts relativ zur Drehachse).

Ja genau: Wie der Zustand "Killendes Segel " bei einem Segelboot, wenn die Schoten freigeworfen sind. Na ok. Die Luftreibungskräfte mal vernachlässigt.

Ist die Mühle im Arbeitspunkt, also nicht mehr in Windfahnenstellung, dann interessieren Winkel, die zwischen Profilsehne und Anströmrichtung hin definiert sind. Das Pitchgetriebe dreht das Rotorblatt um seine Längsachse meistens um mehr als 100° von einem zum anderen Betriebszustand. Dem Arbeitsbereich bzw. der Windfahnenstellung selbst hat man im  blattfesten karthesischen Koordinatensystem keinen festen Ursprung, sondern lediglich ein Vorzeichen der Drehrichtung zugewiesen.



Montag, 7. Dezember 2015

Tätigkeitsbericht des Arbeitskreis Rotorblatt

Ein "die Funktionsweise des Blattes beeinträchtigender Schaden" (vgl. IEC 61400-24:2011)


Der Sprecher des AK Rotorblatt erläutert anläßlich der Sitzung des Sachverständigenbeirats des BWE am 4.12.205 in Hannover die vom AK R verabschiedeten Schadensklassen und macht Beispiele für deren Einordnung. Neben der Klassifizierung von Schadensursachen, die insbesondere bei fatalen Schäden von wachsender Bedeutung sind und bei fertigungsrelevanten Schäden gleich Schadensserien auszulösen imstande sind. Besondere Aufmerksamkeit erhält in seinem Vortrag die beobachteten Auffälligkeiten von Beschädigungen der Blattstruktur infolge Blitzeinwirkungen. Die anwesenden Sachverständigen können zahlreiche Schadensereignisse aus eigener Anschauung beitragen, bei denen insbesondere CFK-Strukturen (Hauptlasten tragende Gurte) in Mitleidenschaft gezogen sind. Das Fazit daraus: Da sich die Blitzschäden an Rotorblättern der Baureihe V112 häufen ist entweder die Konstruktion des Blitzschutzsystems ungenügend und/oder die Nachweisprüfung nicht ordnungsgemäß durchgeführt worden. Damit sind die Bedingungen zur Erteilung bzw. die Gültigkeit dises Typen Certifikats (TC-219701-A-2 für Vestas V112 3.0MW, ausgestellt von Det Norske Veritas, 19.11.2013) nicht erfüllt.

Die Betriebssicherheit und wahrscheinlich auch die Versicherbarkeit dieser Anlagen ist gem. der VDE 0127-24 nicht mehr gegeben. (WHo)